suchen

Wähle deinen Bezirk aus

20. Dezember 2017

Viele Farben, eine Jugend

Content Bild

Unter dem Motto "Viele Farben, eine Jugend" nahm der Verein Wiener Jugendzentren 2017 zum ersten Mal mit einem eigenen Truck an der Regenbogenparade teil. Die Idee dazu entstand bereits 2016.

Das Thema Identität – und sexuelle Identitäten als ein Teil davon – ist in der Jugendarbeit seit jeher von zentraler Bedeutung. In den vergangenen Jahren gab es eine verstärkte Auseinandersetzung mit sexuellen Abwertungen, vor allem in Bezug auf Homophobie, da in diesem Bereich eine Zunahme homophober Abwertungen, insbesondere in sozialen Netzwerken, beobachtet wurde. Zudem entschied sich der Verein Wiener Jugendzentren in einem längeren Prozess und unter intensiver Einbindung der Belegschaft neue Genderleitlinien zu erarbeiten. Die in den Einrichtungen Jugendtreff Donaustadt und JUST Wienerberg entstandene Idee, als Verein an der Regenbogenparade teilzunehmen, kam daher genau zum richtigen Zeitpunkt. Neben der thematischen Auseinandersetzung auf der Metaebene zur Erarbeitung neuer Leitlinien ermöglichte diese Idee, parallel dazu Diskurse auf der Ebene der Teams zu initiieren und Angebotssetzungen in der Alltagsarbeit mit unseren Zielgruppen zu entwickeln.

Über ein halbes Jahr lang wurde das Thema sexuelle Vielfalt in zahlreichen Einrichtungen verstärkt thematisiert. Die Räumlichkeiten wurden mit einer Fotogalerie von prominenten Personen, die sich öffentlich zu ihrer Sexualität bekennen, und Plakaten über sexuelle Orientierungen dekoriert, welche zu vielen und intensiven Gesprächen unter den Jugendlichen als auch mit den Betreuer_innen führten.

Viele Jugendzentren und Jugendtreffs bereiteten sich mit vielen verschiedenen kreativen Ansätzen auf die Teilnahme an der Regenbogenparade vor. Es wurden auch eigene T-Shirts für die Parade kreier t – mit dem Aufdruck eines Regenbogens und der Aufschrift „together“. Auch in die Gestaltung des Trucks wurden die Zielgruppen miteinbezogen, die Dekoration partizipativ erarbeitet, Transparente gestaltet usw. Dass die Sensibilisierung unserer Zielgruppen zu diesem Thema funktionier t hat und eine Aktivierung zur Teilnahme an der Regenbogenparade gelungen ist, zeigt sich daran, dass mehr als 150 Jugendliche aus 15 Einrichtungen der Wiener Jugendzentren an der Veranstaltung teilgenommen haben.

Um beispielhaft zu veranschaulichen, wie die thematischen Vorbereitungen in den Einrichtungen durchgeführt wurden, folgen hier Eindrücke aus dem Jugendtreff Donaustadt: Der Jugendtreff Donaustadt stellte bereits im Herbst 2016 gemeinsam mit jugendlichen Mädchen des Jugendtreffs sein legendäres Dance-Battle „Dance for Unit y“ unter das Motto „Regenbogen“, welcher für sexuelle Vielfalt steht. Der Battle war ein großer Erfolg, unter anderem war die Fotobox mit dem Thema „Zeig Gesicht gegen Homophobie“ sehr begehrt.

 

 

Später brachten die Organisatorinnen von „Dance for Unity“ die Idee ein, eine kurze Choreografie einzustudieren und diese mit allen Teilnehmer_innen gemeinsam auf dem Vereins-Truck am Tag der Regenbogenparade zu tanzen. Die Tanzeinlage wurde zuerst in der Disco des Jugendtreffs Donaustadt einstudiert und dann per Videobotschaft an alle Einrichtungen des Vereins Wiener Jugendzentren verschickt.

Parallel dazu wurden alle Einrichtungen des Vereins aufgerufen, das Wort „Liebe“ in die Erstsprache ihrer Jugendlichen übersetzen zu lassen. Die übersetzten Wörter wurden auf der einen Seite der Truck-Planen abgebildet. Die andere Planen-Seite wurde mit dem bunten Truck-Graffiti, das im Karl-Wrba-Hof entstanden ist, bedruckt.

Am Tag der Regenbogenparade am 17.06.2017 um 12 Uhr wurde der Choreografie mit ca. 40 Jugendlichen ein Feinschliff verpasst. Anschließend fuhren die Mitarbeiter_innen und Teilnehmer_innen gemeinsam Richtung Schottentor, wo sich 15 Einrichtungen der Jugendzentren zusammenfanden. Ein prägendes Erlebnis für die Jugendlichen war das Aufeinandertreffen mit anderen Teilnehmer_innen der Regenbogenparade. Auf dem Weg dahin bekamen die Besucher_innen des Jugendtreffs viel Zuspruch von anderen Gruppen, die ebenfalls auf dem Weg zur Parade waren. Dies führte schon vor der Ankunft zu einem gesteigerten Wir-Gefühl, welche die freudige Aufregung bei den Jugendlichen nochmals stärkte.

Am Ring angekommen, fanden sich die teilnehmenden Einrichtungen schnell zusammen und es kam rasch zu einer Durchmischung der Jugendlichen. Da der Vereins-Truck, der vom Donaustadt-Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurde, nur für 40 Personen gleichzeitig geeignet war, wurden die Jugendlichen in vier Gruppen aufgeteilt. Diese wechselten sich zum Feiern auf dem Truck ab. Die jeweils anderen Jugendlichen und Jugendarbeiter_innen begleiteten den Truck zu Fuß. Ein weiteres Highlight war der Auftritt der Wiener Beatbox-Gruppe „Chakrabreaker“ auf dem Truck. Insgesamt war die Stimmung rund herum eine sehr fröhliche!

Das schreit nach einer Fortsetzung …

Christian Holzhacker und Jugendtreff Donaustadt

Weitere Beiträge

{Name}

{Content}